neueste Beiträge | Forum | Suchen & Finden | Mitglieder | Chat | Galerie | Webkatalog/Tipps | Kalender | Map | Mitgliedschaft

» Willkommen Gast [ login | registrieren ]


Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung
Forum
- Motorradtechnik / Tipps / Anleitungen / Hilfe



Seite [ 1 ] [ 2 ] > » Antwort schreiben | Zurück zum Forum
Name Nachricht
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 21 Nov. 2011 22:08


Hallo allerseits,

es war am 22.08.2008, also vor gut 3 Jahren, als mein geschätzter Mit-Moderator Bluethunder auf einen winzigen Ölfleck unter meinem Moped zeigte und dies kurz und knapp mit "Dein Moped saut!" (oder so ähnlich) kommentierte.

Intensive Internetrecherchen und Beobachtungen der austretenden Ölmenge ließen mich in den folgenden Monaten zum Schluss kommen, dass offenbar die Schaltwelle undicht sei. Weiterhin erfuhr ich im Netz, dass sich der Übeltäter, ein winziger Wellendichtring, hinter dem Primärgehäuse so gut verschanzt hat, dass man ihm nur mit stundenlanger Schraubarbeit ans Leder kann.

Aufgrund des Arbeitsaufwandes und aus Respekt vor der mit 200 Nm und Loctite "rot" festzementierten Mutter des Primärritzels habe ich die anstehende Reparatur lange vor mir her geschoben. Vorsorglich hatte ich aber von einem USA-Urlaub den passenden Wellendichtring und die Dichtungen für das Primärgehäuse mitgebracht.

Die Sache kam nach nunmehr drei Jahren erst ins Rollen, als meine bessere Hälfte ihrem Unmut über den öligen Garagenboden Luft machte. Diesen Motivationsschub hatte ich gebraucht...

Also am Samstag Nachmittag das Moped warmgefahren und das Primäröl abgelassen. Den mit unzähligen Schrauben angenähten Primärdeckel abgeschraubt und die gigantische Mutter am Primärritzel bestaunt. Als Blockierwerkzeug habe ich (mal wieder) Epoxi-Knete verwendet. Einziger Nachteil: Man muss eine Stunde Aushärtezeit abwarten, bevor man loslegen kann. Und dann die große Überraschung: Die fette Mutter ließ sich auch ohne meterlange Verlängerungshebel mit einem handelsüblichen Drehmomentschlüssel lösen. Große Erleichterung!

Den Trick mit dem Abstützen des Drehmomentschlüssels per Wagenheber, um ein Abrutschen der Nuss von der Mutter zu vermeiden, hatte ich im Netz gefunden.

Ganz einfach ließ sich dann die deutlich kleinere Mutter in der Kupplungsnabe lösen, und schon waren die Schrauben des Primär-Innengehäuses zugänglich (Hinweis: Die hier fehlende Magnetglocke der Lichtmaschine muss nicht abgenommen werden).

Nach Demontage des Anlasserzahnrades und Entfernen des Innengehäuses (die gut versteckten Anlasserschrauben nicht vergessen!) war das corpus delicti, die sabbernde Schaltwelle freigelegt (direkt vor dem Antriebspulley):

Nach Entfernen des Hebels, eines Segerrings und einer Scheibe war der Wellendichtring zugänglich. Kurzerhand mit einem 1 mm-Loch angebohrt, eine kleine Spax reingedreht und ihn mit dieser Schraube aus dem Gehäuse gezogen. Und Ruck-Zuck war auch der neue Dichtring drin.

Dann in umgekehrter Reihenfolge alles wieder zusammengebaut, bis...ja bis das Drama mit der zu tief auf der Getriebewelle sitzenden Kupplung begann (siehe Nachbarthread zu diesem Thema). Nach stundenlangem Grübeln hatte ich das Prinzip der Kupplungsbefestigung dann kapiert und das Problem gelöst. Lessons learned: Nicht alle Teile unserer Mopeds sind im Werkstatthandbuch erwähnt oder in der Ersatzteilliste aufgeführt - unglaublich! Hier zeige ich erstmals und exklusiv in diesem Forum drei in der Kupplungsnabe versteckte Teile, die die Company geheim halten will

Zu guter Letzt passte dann alles einwandfrei:

Und am Sonntag Nachmittag konnte ich dann meine trocken gelegte Dyna bei herrlicher Novembersonne ausreiten

 

Gruß

Karl

 

Warnhinweise:

1. Dieser Bericht beschreibt nur ein paar der wichtigsten Arbeitsschritte, ist aber keine vollständige Arbeitsanweisung!

2. Ohne das Originalhandbuch sollte man die Finger von solchen Arbeiten lassen!




Geändert von Karl H. am 16.Nov.2016 9:13
 
 
Beitragsbewertung:
       
anjasbruder




753 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 21 Nov. 2011 23:47


hallo karl,

meine hochachtung für deinen mut , die durchführung , und die dokumentation dieser rettungsaktion.

nicht nur wegen der bebilderung ein hervorragender bericht.

das macht mut für eigene projekte. vielen dank

gruß dierk


 
Beitragsbewertung:
       
Pit-



743 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 06:25


Ich möchte mich meinen Vorredner anschließen das ist echt klasse gemacht Karl . Evtl. hätte ich mich aufgrund deiner Dokumentation auch an die Sache ran getraut . Ich hatte mit meiner Road King damals das selbe Problem nach etwas längeren fahrten .

 

Gruß Olli


 
Beitragsbewertung:
       
e-glide cascais




4008 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 06:54


Morgen Karl,

einfach nur deeply impressed! Vor allem der Hinweis auf die Epoxi-Knete (kannte ich nicht) und das Kupplungsproblem wird den ein oder anderen animieren selbst wieder Hand an solche probleme zu legen.

Gruß Reinhard


 
Beitragsbewertung:
       
Harleywern




417 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 07:36


Erst einmal Bravo zu der Aktion. Ich hätte allerdings dabei auch gleich den Antriebswellendichtring erneuert. Die werden nämlich auch gerne undicht.

Ride safe

Werner

2011 FLHX Street Glide White Hot Denim "Snow White"
2007 Buell Ulysses XB12X Barricade Orange (the faster one)
1999 FLHR Road King R.I.P. killed by a blind and stupid cage driver

 HomePage   http://10
 
Beitragsbewertung:
       
The Engine Driver



RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 08:34


Sehr schöner,bildlicher Beitrag

.

 

ride on,

Jan


 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 08:58




Harleywern:

... Ich hätte allerdings dabei auch gleich den Antriebswellendichtring erneuert. Die werden nämlich auch gerne undicht....


Hallo Werner,

auf den Einwand habe ich schon gewartet .

Ich habe es nicht getan, weil

1. ich keinen Dichtring parat hatte

2. ich auf die Frage "was kann demnächst sonst noch kaputt gehen" auch bei diversen anderen Dichtringen (teilweise hinter dem Pulley) und dem Antriebsriemen gelandet bin

3. ich jetzt so viel Routine habe, dass die ganze Primärkastenmontageaktion beim nächsten Mal in einem halben Tag erledigt ist.



Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
Harleymike




2168 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 10:06


Moin Karl,

super Bericht!!

 

Grüße

Mike

www.harleytreffpunktnord.de
Sei freundlich zu unfreundlichen Menschen, die haben es am nötigsten!


 
Beitragsbewertung:
       
FLHRCI



Moderator
19747 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 11:11


Vorbildliche Dokumentation Karl, danke

Gruss Hans

I-mehl
twincam-forum
harley-café-dresden
 
Beitragsbewertung:
       
FlatSix




422 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 22 Nov. 2011 11:53


Moin Karl, danke für die tollen Tips, wird alles in meinem Handbuch "nachgeklebt"!!!

Gruß, Armin.


 
Beitragsbewertung:
       
Hochwaldjunge




86 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 10:32


Hallo Karl,

super Arbeit, diese Bilder-Doku ist vielen hilfreich und das Problem mit der Kupplung kommt wohl äußerst selten vor und kann den Hilfesuchenden bestimmt helfen, denen es ebenso geht. Ich hatte bei meiner alten Dyna auch das Problem mit siffender Soße unter dem Primär aber ich  lenkte den Verdacht auf ne undichte Getriebe-Hauptwellen-Dichtring (was nochmal mehr an Arbeit ist). Als ich den inneren Primär runter hatte stellte sich raus, das der Simmerring am inneren Primär undicht war, also doch nicht ganz soviel Arbeit.

Meine Frage an Dich, wie konntest Du so genau wissen, daß es der Simmerring der Schaltwelle war? Man sieht von aussen auch wenn man sich unters Bike legt nur die Ölsosse, aber nicht, woher es kommt.

Gruß, Norbert

make my day

 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 11:41


Hallo Norbert,

es sind über 3 Jahre nur geringe Mengen Öl ausgetreten und das Öl war eindeutig Getriebeöl, das man am Geruch erkennt (im Primär habe ich Motorenöl). Die Sabberei war bei Strecken mit vielen Schaltungen (Gebirge) verstärkt. Also: kleine Menge aus dem Getriebe bei häufigem Schalten => Schaltwelle sabbert

Verifiziert habe ich das ganze noch durch Begutachtung von Pulley und Riemen - beides völlig ölfrei - und mit einem Blick per Endoskop hinter das Primärgehäuse, wo deutlich zu erkennen war, dass es nicht hinter dem Pulley sabbert.

Gruß

Karl




Geändert von Karl H. am 23.Nov.2011 19:20
 
Beitragsbewertung:
       
Sting96B




180 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 12:06


Hallo Karl,

klasse Bericht, ich hätte zuerst auch auf den Antriebswellendichtring getippt aber wenn jetzt alles dicht ist ...... ist es ja OK !!

Noch ein kleiner Tip: der Sicherungsring/Tellerfeder/Anlaufscheibe gehören OEM-mäßig komplett zu der Kupplungsnabe dazu, die gibt es OEM nicht einzeln zu kaufen somit sind die auch nicht geheim .

 Auf gut Deutsch wenn eines von den 3 Teilen kaputt geht, ist eine komplett neue OEM-Kupplungsnabe fällig !!

Was mir nur nicht klar ist: warum haste die 3 Teile der Nabe überhaupt ausgebaut, brauchste in Deinem Fall doch gar nicht  .

Gruß Sting




Geändert von Sting96B am 23.Nov.2011 12:08
 
Beitragsbewertung:
       
Hochwaldjunge




86 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 12:28


Ok, wenn es nur paar Tropfen über einen langen Zeitraum sind ist das schon eher die Erklärung aber aus der Getriebehauptwelle kommt auch helles Getriebeöl raus, allerdings wird das immer mehr, da die Welle einläuft oder der Simmerring immer mehr seinen Geist aufgibt. Du hast Dir viel Geld gespart und wenn man etwas selbst auf die Reihe bekommt freut man sich doch umsomehr und kann auch stolz auf seine Arbeit sein und dieses auch teilen.

Gruß, Norbert

make my day

 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 12:57


@ Sting

Die "3 Teile" sind mir beim Ausbau entgegengefallen!

Wie geht das denn? 60.000km mit einem ab Fabrik falsch sitzenden Sicherungsring?

Dieses Rätsel ist leider noch ungelöst!

Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
FLHRCI



Moderator
19747 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 23 Nov. 2011 18:22




Karl H.:

Wie geht das denn? 60.000km mit einem ab Fabrik falsch sitzenden Sicherungsring?



tja, man muß sich manchmal schon wundern

Gruss Hans

I-mehl
twincam-forum
harley-café-dresden
 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 10:13


Inzwischen habe ich folgendes Erklärungsmodell:

Die Kupplung wird über die mit der Getriebewelle fest verschraubte Anlaufscheibe auch bei losem oder fehlendem Sicherungsring zuverlässig daran gehindert, nach außen - also in Richtung Primärdeckel - zu wandern. Das ist schonmal beruhigend

Wir merken uns: Der Sicherungsring muss nur das Wandern der Kupplung nach innen verhindern.

Was passiert nun, wenn bei losem Sicherungsring die Kupplung nach innen rutschen will? Ganz einfach: Die Kupplung kann nur so weit auf der Getriebewelle nach innen rutschen, bis das Spiel an der der Einstellschraube der Kupplungsbetätigung aufgebraucht ist, also maximal 1-2 mm. Dann hält der Kupplungs-Ausrückmechanismus die Kupplung in Position. Das ist zumindest relativ beruhigend

Erkenntnis: Da haben die Harley-Ingenieure echtes Fail-Safe-Verhalten reinkonstruiert!  

Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
*schibo



347 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 11:24




Karl H.:
(im Primär habe ich Motorenöl).

Darf man fragen wieso? Ich habe da Primäröl drin. Aber man lernt nie aus.


Gruss

Peter, bei dem es 2006 auch mal kurz gesabert hat und nachher aber wieder trocken war!!!

Deuce 2001


 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 13:07


@*schibo

Wie aus berufenem Munde (auch) in diesem Forum immer wieder berichtet wird, kann man in den Primärkasten eines Big Twin fast alles reinkippen, was ordentlich schmiert. Da ist es egal, ob Du Motoröl (für Motorradmotoren!), Getriebeöl oder spezielles Primäröl verwendest. Ein Kettenantrieb ist nämlich sehr anspruchslos, was Viskosität und Additive eines Öls betrifft. Nur Auto-Motoröle durfen nicht rein, weil die Reibminderer drin haben, die die Kupplung zum Rutschen bringen. Ich nehme für den Primär das gleiche synthetische Mehrbereichsöl, das ich auch im Motor habe, weil das 5 Liter-Gebinde sowieso rumsteht.

Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
*schibo



347 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 14:29


@Karl

Danke! Typischer Denkfehler eines Besitzers welcher immer noch das alte mineralische 20/50W im Motor hat.

Das HD Sync Zeug ist ja ein  Allerweltsöl. Habe ich vergessen.


Trotzdem noch eine Frage zum Lecken. Wie schon gesagt hatte ich im 2006 ein bisschen Inkontinenz festgestellt. Kann es sein, dass ich da den Antriebsriemen zu fest gespannt habe und daher zuviel Druck auf der Welle war. (der Riemen war ein bisschen zu hart eingestellt)
Jedenfals kam nichts mehr nach einem Reifenwechsel.

Ok nur mein Gefühl. Seit 2006 aber nun trocken. Und ja es hat noch ÖL drin!




 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 18:43



*schibo:

Kann es sein, dass ich da den Antriebsriemen zu fest gespannt habe und daher zuviel Druck auf der Welle war?



Kann ich mir kaum vorstellen, dass die Abtriebswelle so durchgebogen wird, dass der Wellendichtring nicht mehr richtig anliegt! 

Zum Öl: Dein mineralisches 20W50 kannst Du problemlos im Primär verwenden!


Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
sepp



Moderator
8107 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 21:21




Karl H.:


Zum Öl: Dein mineralisches 20W50 kannst Du problemlos im Primär verwenden!


Gruß
Karl
Hi
Ich widerspreche Karl nicht, da ich mich mit Öl nicht auskenne, sehe aber erneut, dass bei der Wahl des  Schmiermittels die Meinungen auseinander gehen.
Der HD Händler in Schaafheim fragte mich, nachdem er an der Heri den Primärkasten wegen des Ruckdämpfers zerlegt hatte, was da für ein Öl (sinngemäß: "Dreckbrühe") drin gewesen war?
Ich hatte ein 20W-50 mineralisches Motorradöl verwendet (ca. 3000km gelaufen).
Er sagte, dass man das nicht verwenden soll, sondern das synthetische HD Öl oder das spezielle Primäröl.

Sepp




 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 21:47


Hallo Sepp,

ein Dealer hat neben den Big Twins auch Sportys und Buells im Service. Da bei den letzteren Primär und Getriebe in der gleichen Suppe laufen, merkt sich der Dealer ganz einfach Folgendes: Getriebeöl (oder das kombinierte Primär-/Getriebeöl) in den Primär. Dann macht er keinen Fehler 

Auch Uli G. hat sich hierzu schon geäußert: Gucksdu! (Beitrag Nr.6)

Gruß
Karl
 
Beitragsbewertung:
       
FLHRCI



Moderator
19747 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 24 Nov. 2011 22:15


@Sepp:

es ist einfach, überall H-D Syn3 reinzukippen. Das hat auf alle Fälle den "offiziellen" Segen der Company (und für den enduser den Vorteil, sich nix merken/nix mitschleppen zu müssen außer der "Einheitsbrühe").

Andererseits haben alle "one fits all"-Lösungen generell den Nachteil, den jeweils unterschiedlichen Anforderungen nicht optimal sondern eben nur "auch noch" zu entsprechen.

Wer sich Mühe geben will wird daher für die jeweilige Anforderung die jeweils optimale Ölsorte bevorzugen - wie Uli

Der Rest der Welt sagt sich Öl is Öl, Hauptsache es schmiert und stinkt nich

Schäden aufgrund falscher Ölsorte sind jedenfalls ein eher theoretisches Phänomen ...

Gruss Hans

I-mehl
twincam-forum
harley-café-dresden
 
Beitragsbewertung:
       
Karl H.



Moderator
12311 Beiträge

RE: Bericht: Austausch der Schaltwellendichtung, 25 Nov. 2011 19:35


Einen wunderschön bebilderten Thread zum Austausch der Schaltwellendichtung (und der Generatorspulen) habe ich soeben in einem amerikanischen Forum gefunden: Klickmich! 

Das Blockierwerkzeug aus einem Küchenbrett ist eine super Idee!

Oder doch nicht? Es ist beim Zusammenbau des Primärtriebs zerbrochen !

Gruß

Karl




Geändert von Karl H. am 27.Nov.2011 20:00
 
 
Beitragsbewertung:
       
Bei ForumRomanum, im Forum suchen nach Bericht Austausch Schaltwellen ...
Seite [ 1 ] [ 2 ] > » Antwort schreiben | Zurück zum Forum


http://www.twincam-forum-nr1.de
http://www.twincam-forum.info

Zum Impressum

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. "Hiermit distanziert sich dieses Forum ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf diesen Webseiten und den Beiträgen der Poster und macht sich diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf diesen Webseiten und den Beiträgen angebrachten Links." Der Haftungsausschluss gilt ausdrücklich für Maßnahmen oder Gestaltungen, die auf den dort gemachten Angaben beruhen.

Newsletter Twincam-Forum bestellen

eMail



Informationen zum Datenschutz | ForumRomanum - Jetzt kostenlos ein eigenes Forum erstellen!